Archiv 2015

Erfolgreicher Jahresabschluss in Backnang

Traditionell sind wir zahlenmäßig stark beim Silvesterlauf in Backnang vertreten. Auch dieses Mal waren wir über die 10 Kilometer flott unterwegs und erzielten durch aus gute Platzierungen. Jörg Fischer war in 42,01 Minuten bei den Männern mit Platz 96 und Rang neun in der Altersklasse M 50 unser schnellster Läufer. Matthias Nothstein brauchte für die vier Runden 45,47 Minuten und belegte Platz 185 und Rang 24 der M 50. Bernd Braun erwischte einen super Tag und in 46,49 Minuten erreichte er Platz 216 und Rang 31 der M 50. Auf Platz 241 und Rang 14 der M 55 erreichte Klaus-Dieter Veith in 47,42 Minuten das Ziel. In 48,44 Minuten blieb Harald Pfeiffer deutlich unter der 50 Minuten Marke und finishte auf Platz 265 und Rang 40 der M 50. Achim Wöhrle war als Begleitläufer im Einsatz und beendete das Rennen nach 57,10 Minuten auf Platz 424 und Rang 73 der M 45. Walter Biermann freute sich über eine Zeit von 58,57 Minuten und Platz 438 und Rang 77 M 45. Zufrieden war auch Britta Fürst mit ihrer Zeit von 56,30 Minuten und Platz 96 bei den Frauen und Rang 17 der W 45. Auch Kathy Knoll war gut unterwegs und kam nach 57,24 Minuten auf Platz 108 und Rang 16 der W 50 ins Ziel. Somit war dies für Alle ein sportlich gelungener Jahresausklang.

Rekordteilnehmerfeld in Tübingen

Beim Halbmarathon in Tübingen bedeuteten 2.773 Finisher einen neuen Teilnehmerrekord. Auf der anspruchsvollen Runde startete Walter Biermann zum 16. Mal. Er wagte sich trotzTrainingsrückstand auf die 21,1 Kilometer und musste auf der zweiten Streckenhälfte mächtig kämpfen. Mit seiner Laufzeit von 2:22,01 Stunden beendete er das Rennen auf dem 2.006 Platz bei den Männern und Rang 372 der Altersklasse M 45.

Schnelle Zeiten in Ilsfeld

Beim Ilsfelder Nikolauslauf über 10 Kilometer waren über 500 Läuferinnen und Läufer am Start. In diesem starken Feld erzielten wir schnelle Zeiten. Joachim Abele belegte in guten 42,22 Minuten Platz 74 und Rang acht der Altersklasse M 40. Für Klaus-Dieter Veith lief es von Beginn an gut und nach 47,35 Minuten überquerte er auf Platz 175 und Rang 14 der M 55 die Ziellinie. Bernd Braun war ebenfalls flott unterwegs und er beendete sein Rennen auf Platz 201 und Rang 29 der M 50 in 48,22 Minuten.

Gute Platzierungen in Schwaikheim

Beim 35. Schwaikheimer Volkslauf erzielten wir wieder gute Platzierungen. Hans Kroner war in 39,25 Minuten auf Platz 33 und Sieger der Altersklasse M 55 unser schnellster Teilnehmer. Leider hatte er mit muskulären Problemen zu kämpfen und war daher mit seiner Zeit nicht zufrieden. Achim Wöhrle freute sich über eine Jahresbestzeit über 10 Kilometer in 43,51 Minuten, damit belegte er Platz 92 und Rang 21 der M 45. Für Klaus-Dieter Veith lief es dieses Mal nicht so gut und er blieb in 49,13 Minuten auf Platz 156 und Rang 25 der M 55 doch hinter seinen Erwartungen. Einen tollen Lauf zeigte Gerhard Fosseler in guten 50,44 Minuten was zu Platz 171 und Rang 29 der M 55 reichte. Walter Biermann steigerte sich zur Vorwoche auf 56,17 Minuten und war mit Platz 203 und Rang 46 der M 45 zufrieden. Matthias Nothstein erzielte beim 5 Kilometer Lauf in flotten 21,28 Minuten mit Platz 45 und Rang 18 der Alterklasse männlich ein gutes Resultat. Leider trat dabei eine Verletzung auf was seinen Start über 10 Kilometer verhinderte.

Gute Zeiten beim Willsbacher Volkslauf

Beim 35. Obersulmer Volkslauf Rund um den Breitenauer See über 10 Kilometer erzielten wir gute Laufzeiten. Bei besten Bedingungen ging ein großes Teilnehmer Feld an den Start. Unser schnellster Läufer war an diesem Tag Joachim Abele in flotten 41,52 Minuten. Dies reichte für ihn zum vierten Rang der Altersklasse M 40 und Platz 31 bei den Männern. Matthias Nothstein finishte auf Platz 81 und Rang elf der M 50. Zufrieden mit seiner Zeit von 48,07 Minuten war Klaus-Dieter Veith auf Platz 114 und Rang 13 der M 55. Walter Biermann freute sich über seine Zeit von 57,05 Minuten auf Platz 243 und Rang 45 der M 45. Eine gute Zeit von 60,58 Minuten erzielte Klaus Krause und beendete sein Rennen auf Rang sieben der M 70 und Platz 269.

Tim Sirnsak siegt in Aspach und beim Laufcup

Mit einem Start-Ziel Sieg gewann Tim Sirnsak in schnellen 34,26 Minuten beim Aspacher Volkslauf die 10 Kilometer. Hans Kroner zeigte sich von einer Verletzung gut erholt und sicherte sich in guten 38,29 Minuten mit Platz 12 den Sieg in der Altersklasse M 55. Matthias Nothstein war nach 45,00 Minuten auf Platz 59 und Rang 12 der M 50 platziert. Achim Wöhrle als Begleitläufer benötigte 53,40 Minuten und erreichte mit Platz 113 und Rang 30 der M 40 das Ziel. Brenda Kamleiter stellte sich beim 5 und beim 10 Kilometer Lauf als Schlussläuferin zur Verfügung und meisterte beide Strecken bravourös. Beim Laufcup Schwäbisch Fränkischer Wald müssen die Teilnehmer mindestens drei von vier Läufe von Murrhardt, Auenwald ,Neuhütten und Aspach erfolgreich bestreiten. Am Ende siegte hier in 1:41,31 Stundenmit deutlichem Vorsprung Tim Sirnsak. Hans Kroner belegte den beachtlichen sechsten Platz und gewann die Altersklasse M 55 in 1:55,56 Stunden. Auf Platz 27 und Rang fünf der M 50 kam Matthias Nothstein in 2:14,19 Stunden. Achim Wöhrle beendete die Serie auf Platz 46 und Rang 11 der M 45 in 2:40,48 Stunden.

Tim Sirnsak und Anne Fahrner siegen beim 19. Aspacher Volkslauf

In Kleinaspach herrschten ideale läuferische Bedingungen und mit 183 Finisher war der 10 Kilometer Lauf sehr gut besetzt.Tim Sirnsak für die Murrtal-Runners am Start, setzte sich vom Start weg an die Spitze des Feldes und lief ungefährdet seinen Sieg ins Ziel. Mit der sehr guten Zeit von 34,26 Minuten hatte er über eine Minute Vorsprung auf den zweitplatzierten Michael Huy in 35,37 Minuten. Bei den Frauen setzte sich am Ende Anne Fahrner von der TSG Backnang in schnellen 40,42 Minuten vor Anika Tittmann von Aktiv-Sport Fichtenberg in 41,49 Minuten durch. Erfreulich waren die vielen Läuferinnen und Läufer aus der Gemeinde Aspach, die durchwegs gute Ergebnisse erzielten. Der Aspacher Lauf war der vierte Lauf zum Laufcup Schwäbisch Fränkischer Wald und in der Endwertung siegten Tim Sirnsak und Anika Tittmann souverän. Beim Lauf über 5 Kilometer war ebenfalls ein stark besetzten Läuferfeld mit über 60 Teilnehmern am Start. Hier siegte der Aspacher Simon Schlichenmaier in sehr guten 17,25 Minuten. Schnellste Frau war Anne-Sophie Häuser vom VfL Waiblingen in guten 21,12 Minuten. Erfreulich hier die hohe Zahl von in Aspach untergebrachten Asylsuchenden die hier die sportliche Herausforderung suchten. Mit 28 Schülerinnen und Schüler war der Lauf über 1.200 Meter ebenfalls gut besetzt. Hier siegte Jannis Bracher vom TV Oppenweiler in guten 4,46 Minuten. Schnellste Schülerin war auf Platz fünf Vanessa Reinecke in schnellen 4:57 Minuten. Bei den Bambini Läufen über 200 Meter und 500 Meter waren die Jüngsten voller Lust am Laufen und mit großer Begeisterung dabei. Auch in diesem Jahr war unser Volkslauf wieder ein voller Erfolg und wir möchten uns ganz herzlich bei den Anwohnern in der Schulstraße und vom Hornungshofer Weg für ihr Verständnis bedanken. Unser Dank gilt auch unseren Sponsoren der Backnanger Kreiszeitung, der Haller Löwenbräu, Intersport Hettich und der Volksbank Backnang. Nicht vergessen möchten wir auch die Unterstützer Gasthof Traube, Metzgerei Greulich, Schilder Stickel, Fischer Gmbh Werbegestaltung, Gemeinde Aspach Bauhof, DRK Aspach und SpVgg Kleinaspach, in unseren Dank einschließen.Somit endet eine 19 jährige Erfolgsgeschichte des Aspacher Volkslaufes unter unserer Regie. Nochmals Dank an Alle die uns die vielen Jahre unterstützten.

Joachim Abele beim Frankfurt Marathon erfolgreich

Bei guten äußeren Bedingungen startete Joachim Abele beim Frankfurt Marathon. Auf der großen Schleife von 42,195 Kilometer lief er ein sehr kontrolliertes Rennen. Bei Halbzeit lag er mit 1:42,24 Stunden auf einer Endzeit von 3:24 Stunden. Für den zweiten Streckenabschnitt benötigte er 1:44,07 Stunden und verlor hier nur minimal an Zeit. Mit der guten Zeit von 3:26,31 Stunden belegte er Rang 460 in der Altersklasse M 40 und Platz 2.533 bei den Männern. So zahlte sich seine gute Vorbereitung voll aus.

Hans Kroner und Achim Wöhrle meistern Urmensch Ultra

Beim Bottwartäler Ultra-Lauf über 50 Kilometer waren Hans Kroner und Achim Wöhrle erfolgreich. Der Kurs führte von Steinheim über die Burg Lichtenberg nach Gronau und erneut über den Lichtenberg zurück nach Steinheim. Die Strecke war mit einigen Steigungen und Trails gespickt. Hans Kroner kam die neue Streckenführung entgegen und in sehr guten 3:57,17 Stunden erzielte er mit Gesamtplatz vier ein herausragendes Ergebnis. In seiner Altersklasse M 55 war er wieder einmal nicht zu schlagen. Achim Wöhrle war ebenfalls flott unterwegs und in guten 4:48,19 Stunden blieb er deutlich unter der fünf Stunden Marke. Mit Rang 10 der Altersklasse M 45 und Platz 51 im Einlaufergebnis erzielte er ein gutes Ergebnis. Beim Halbmarathon über 21,1 Kilometer von Gronau nach Steinheim zeigte sich Markus Kaumeyer von seinem Marathon gut erholt. In flotten 1:46,00 Stunden belegte er Rang 54 der M 35 und Platz 375 bei den Männern. Für Klaus-Dieter Veith lief es ebenfalls gut und mit seiner Zeit von 1:47,53 Stunden auf Platz 420 und Rang 26 der M 55 war er voll zufrieden. Wilma Kube wagte sich trotz weniger Trainingskilometer auf die 21,1 Kilometer und lag im Ziel in 2:01,46 Stunden nur knapp über der zwei Stunden Marke. Mit Rang sieben der W 55 und Platz 183 bei den Frauen konnte sie sich dennoch freuen.

Markus Kaumeyer besteht erfolgreich den München Marathon

Erfolgreich reiste Markus Kaumeyer aus München nach Hause und im Gepäck der erfolgreiche Marathon Start. Für die 42,195 Kilometer benötigte er 3:40,11 Stunden und belegte damit den guten 252. Rang der Altersklasse M 35 und Platz 1.588. Er hatte sich sein Rennen gut eingeteilt und lag bei Streckenhälfte mit 1:48,23 Stunden auf einer Endzeit von ca. 3:36 Stunden. Auf dem zweiten Streckenabschnitt verlor er nur wenig Zeit und meisterte in 3:40,11 Stunden den Lauf erfolgreich.

Altersklassensieg für Joachim Abele in Neuhütten

Beim Volkslauf in Neuhütten über 10 Kilometer konnten wir mit schnellen Zeiten und vorderen Platzierungen aufwarten. Hans Kroner hatte ab Streckenmitte mit Wadenprobleme zu kämpfen und konnte so nicht sein gewohntes Tempo laufen. Dennoch erzielte er in schnellen 39,53 Minuten mit Platz 14 und Rang zwei der Altersklasse M 55 ein super Ergebnis. Schnell unterwegs war auch Joachim Abele in guten 41,04 Minuten wobei er sich über den Altersklassensieg in der M 40 und Platz 22 freuen durfte. Matthias Nothstein blieb in 44,40 Minuten unter der 45 Minuten Marke und erreichte auf Platz 45 und Rang neun der M 50 das Ziel. Jörg Fischer lief als Begleitläufer mit und war in 48,17 Minuten auf Platz 70 und Rang 15 der M 50 im Ziel. In 49,12 Minuten beendete Wolfgang Schwarz auf Rang 11 der M 55 und Platz 82 sein Rennen. Achim Wöhrle war ebenfalls als Begleitläufer im Einsatz und erreichte in 53,49 Minuten auf Platz 116 und Rang 21 der M 45 das Ziel.

Schnelle Zeit für Bernhard Hartmaier in Heilbronn

Beim Heilbronner Schneller 10er über 10 Kilometer war ein stark besetztes Teilnehmerfeld am Start. Bernhard Hartmaier, für den SV Winnenden startend, erzielte in schnellen 33,48 Minuten eine hervorragende Zeit. Im Gesamteinlauf belegte er Platz 19 und bei den Männern war dies Rang 11.

Brenda Kamleiter in Nürnberg am Start

Beim Nürnberger City Lauf über 21,1 Kilometer ging Brenda Kamleiter an den Start. Mit ihrer Zielzeit von 2:11,03 Stunden belegte sie in ihrer Altersklasse W 50 den guten 20. Rang, in der Damenwertung reichte dies zu Platz 307.

Hans Kroner wird Zweiter beim Schwarzwald Ultra Trail

Einen großen Erfolg erzielte Hans Kroner beim Zweitälerland Panoramalauf in Simonswald im Schwarzwald. Auf den 58,4 Kilometern mit 2.200 Höhenmeter lief er auf Platz zwei der Tageswertung in 6:54,05 Stunden ins Ziel. In seiner Altersklasse M 55 war er wieder nicht zu schlagen. Auf dem abwechslungsreichen Kurs mit vielen Steigungen und Berg ab Passagen auf Trail-Wegen und breiten Pfaden war viel Ausdauer gefragt. Ein gelungener Test für den Ultra Lauf in Steinheim im Oktober.

Achim Wöhrle in Marbach am Start

Bereits wieder von seinem Ultra Abenteuer erholt ging Achim Wöhrle beim Marbacher Gassenlauf über 10,5 Kilometer an den Start. Auf der anspruchsvollen Strecke erzielte er in 55:21 Minuten mit Platz 77 und Rang zehn der M 45 ein gutes Ergebnis..

Drei Altersklassen Podestplätze in Rommelshausen

Beim Schurwaldlauf in Rommelshausen konnte Joachim Abele beim Halbmarathon über 21,1 Kilometer mit Rang drei der Altersklasse M 40 einen schönen Erfolg erzielen. In der schnellen Zeit von 1:41,02 Stunden reichte dies zum guten 19.Platz der Einlaufwertung. Alexandra Kube belegte in guten 56:56 Minuten über die 10 Kilometer den zweiten Rang der W 30 und Gesamtplatz 65. Wilma Kube erreichte mit Platz 70 und Rang zwei der W 55 in 58:09 Minuten ebenfalls ein gutes Ergebnis.

Bernhard Hartmaier mit neuer Bestzeit in Bad Liebenzell

Bei den 10 Kilometer Straßenlauf Deutschen Meisterschaften in Bad Liebenzell erzielte Bernhard Hartmaier in 33:51 Minuten eine persönliche Bestzeit. In diesem Elitefeld reichte dies zu Rang 28 der männlichen U 23 und Platz 117 der Männerwertung.

Meisterleistung von Achim Wöhrle beim Transalpin Ultra Lauf

Einer ganz besonderen Herausforderung stellten sich Achim Wöhrle und Harald Pfeiffer mit ihrer Teilnahme am Transalpine Ultra Lauf über acht Tage, vier Länder, 268 Kilometer und 16.310 Höhenmeter. Das Rennen wurde in zweier Teams gelaufen und Achim Wöhrle fand mit Carsten Fraszczak einen idealen Partner. Als Team Schmärzfrei über die Alpen meisterten sie nach 53:33,22 Stunden dieses Laufabenteuer erfolgreich auf Master Teamplatz 53 von 76 gestarteten Teams.Harald Pfeiffer mit Laufpartner Manfred Küster gingen als Team Murrtal an den Start. Leider musste Harald Pfeiffer nach der sechsten Etappe das Rennen beenden wo sie noch auf Platz 23 der Senior Master Wertung lagen. Die erste Etappe wurde in Oberstdorf um 10:00 Uhr gestartet und führte das Läuferfeld über 34,6 km mit 2.086 Meter Aufstieg und 1.469 Meter Abstieg nach Lech in Österreich. Eckpunkte der Etappe waren die 2.214 Meter hohe Fiderescharte und der 1.688 Meter hohe Schrofenpass nach Warth bevor das Ziel in Lech erreicht wurde. Harald Pfeiffer und Partner erreichten nach 7:25,36 Stunden auf Teamplatz 29 das Tagesziel. Dicht dahinter folgten Achim Wöhrle und Partner auf Teamplatz 69 in der Zeit von 7:30,24 Stunden. Der zweite Tag begann um 8:00 Uhr mit dem Start in Lech und sollte die Läufer über 24,7 km, 1.899 Meter Aufstieg und 2.040 Meter Abstieg nach St. Anton am Arlberg führen. Zunächst ging es extrem steil über verwinkelte Trails auf den 2.339 Meter hohen Rüfikopf. Über die Rauhekopfscharte (2.415m) und das Erlijoch (2.430m) führten wunderschöne Steige ins Almajurtal und zur 1.922 Meter hoch gelegenen Erlachalpe. Der zweite lange Anstieg brachte die Teilnehmer auf das 2.543 Meter hohe Valvagehrjoch bevor der letzte steile Abstieg hinunter nach St. Anton führte. Das Murrtal Team mit Harald Pfeiffer lies es richtig laufen und in 5:28,07 Stunden finishten sie auf Teamplatz 18. Achim Wöhrle erreichte mit Teamkollege Carsten das Tagesziel in 6:27,33 Stunden auf Teamplatz 66. Die dritte Etappe wurde bereits um 7:00 Uhr gestartet und führte über 39,9 km, mit 2.019 Meter Aufstieg und 2.494 Meter Abstieg von St. Anton nach Landeck. Sie verlangte von den Startern dann enormes ab, da dies der dritte Tag mit viel Sonne und hohen Temperaturen war. Auch an diesem Tag kamen die Läufer auf eine Höhe von über 2.000 Meter, vorbei in Pettneu, der Strenger Skihütte und Pians zum Ziel in Landeck. Nach 7:05,31 Stunden finishte das Team Murrtal auf Teamplatz 20 vor dem Schmärzfrei Team um Achim Wöhrle in der Zeit von 8:16,37 Stunden auf Teamplatz 57. Die längste Etappe folgte am vierten Tag und führte das Läuferfeld über 45,7 km, 2.861 Meter Aufstieg und 1.829 Meter Abstieg von Landeck nach Samnaun in der Schweiz. Früh um 7:00 Uhr ging es los, nach einer breiten Forststraße folgten einsame Pfade und weglose Passagen bis ins Hochgebirge. Nach 30 Kilometer auf dem höchsten Punkt, der knapp 2.800 m hohen Ochsenscharte, angelangt führte der Weg mit stetigem Gefälle bergab. Bevor die letzten ansteigenden Kilometer bis Samnaun nochmals richtig weh taten. Auch hier lag Harald Pfeiffer mit Partner in 8:33,25 Stunden auf Platz 18 vor dem Team um Achim Wöhrle mit 9:35,50 Stunden und Platz 55. Am fünften Tag folgte der Bergsprint mit 6,23 km, 731 Meter Aufstieg und 60 Meter Abstieg als sogenannter Ruhetag. Das Feld ging um 10:00 Uhr an den Start und die ersten zwei flachen Kilometer führten von Samnaun hinaus. Danach ging es zur Sache, mit über 700 Höhenmeter auf schmalen Trails und steilen Hängen bis zum Ziel auf der 2.499 Meter hoch gelegenen Alp Trida. Achim Wöhrle mit Partner Carsten liesen es hier krachen und finishten in 1:09,07 Stunden auf Teamplatz 41. Für Harald Pfeiffer lief es nicht gut und er erreichte in 1:17,49 auf Platz 23 das Ziel. Die sechste Etappe wurde um 8:00 Uhr gestartet und führte die Teilnehmer mit 2.064 Höhenmetern Anstieg, knapp 2.700 Höhenmeter Abstieg und 37,1 Kilometer von Saumnaun durch die einsamen Silvretta Berge nach Scuol. Auf diesem Abschnitt wurden zweimal die 2.700 Meter Marke überschritten. Nach einem langen Anstieg zum Zeblasjoch (2.539 m) führten herrliche Trails ins Val Laver. Über den steilen Anstieg auf die Fuorda Champatsch (2.730 m) ging es steil bergab ins Ziel nach Scuol. Das Team Schmärzfrei mit Achim und Carsten waren nun richtig in Fahrt und erreichten in 7:03,11 Stunden auf Teamplatz 47 das Ziel. Das Murrtal Team um Harald Pfeiffer verlor an diesem Tag viel Zeit und lag in 8:28,52 Stunden auf Teamplatz 27 der Senioren. Leider sollte dies dann auch der letzte Renntag gewesen sein und Harald Pfeiffer konnte nicht mehr ins Renngeschehen eingreifen. Der siebte Tag führte das Feld von Scuol nach St. Valentin an der Haide . Mit 37,8 Kilometer, 1.633 Meter Aufstieg und 1.369 Meter Abstieg ging es um 8:00 Uhr am Morgen los. Heute wartete mit dem Schlinigpass (2.261 m) der Grenzübertritt nach Italien und Südtirol. Spätestens jetzt ging es bei den meisten Teilnehmer ans Limit und an die Substanz. Der spektakuläre Steig durch die Ulnaschlucht und die einzigartigen Trails der Sesvennagruppe konnten aber über manche Strapazen entschädigen. Nach einem harten Wettkampftag erreichten Achim und Carsten nach 6:23,16 Stunden auf Rang 46 der Master Teams das Ziel. Die lang ersehnte Schlussetappe von St. Valentin nach Sulden am Ortler stand am Tag acht auf dem Programm. Los ging es bereits um 7:00 Uhr früh und es warteten nochmals 42,6 Kilometer, 2.381 Meter Aufstieg und 1.934 Meter Abstieg auf das Läuferfeld. Da es in der Nacht auf über 2.000 Meter Schnee gab wurde die Etappe etwas geändert. Nochmals hies es die letzten Reserven zu mobilisieren und am Ende abgekämpft aber glücklich das Ziel zu erreichen. Nach einem schnellen, bergab führenden Auftakt bis Glurns, führten wunderschöne Waldwege hoch bis nach Gormagoi. Von dort folgten hochalpine Trails , bis es bergab nochmals viele Höhenmeter zu bewältigen galt. Schließlich folgte der lang ersehnte Zieleinlauf am Sportzentrum in Sulden. Nach 7:07,21 Stunden und Tagesplatz 49 der Master Wertung war auch diese Herausforderung gemeistert. Am Ende belegte das Schmärzfrei Team den 53. Platz der Master Wertung in der Gesamtlaufzeit von 53:33,22 Stunden. Damit endete für Achim Wöhrle sein bisher größtes Laufabenteuer sehr erfolgreich und wird sicher noch lange in guter Erinnerung bleiben.

Bernhard Hartmaier wird Zweiter beim Allgäu Panorama Halbmarathon

Eine ausgezeichnete Leistung erzielte Bernhard Hartmaier mit Gesamtplatz zwei beim Allgäu Halbmarathon in Sonthofen. In hervorragenden 1:18,52 Stunden musste er sich nur Clive Brown von der TG Biberach in 1:18,13 Stunden geschlagen geben. Im Vorfeld des Laufes und beim Rennen über die 21,1 Kilometer hatte er mit Magen-Darmproblemen zu kämpfen und daher ist seine Zeit besonders zu beachten. Auf der nicht ganz einfachen Strecke von Sonthofen bis zum Iller Ursprung und über die Schöllanger Burg zurück nach Sonthofen waren 200 Höhenmeter zu bewältigen. In seiner Altersklasse Männer 20 reichte es zum Altersklassensieg.

Helfer für 19. Aspacher Volkslauf

bald ist es wieder so weit und unser letzter Volkslauf steht auf dem Programm. Ich möchte Euch nochmals alle recht herzlich bitten am Samstag den 31. 10. oder auch schon im Vorfeld wieder mit zu helfen. Dieser Lauf soll in dieser Form der letzte Lauf!!! sein. Wir benötigen nochmals viele Helfer um auch diesen Lauf erfolgreich zu meistern. Bitte recht zahlreich bei Wolfgang Schwarz melden.

Im voraus schon einmal besten Dank!

Mit sportlichen Grüßen,

Klaus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.